Naturheilverfahren
| Akupunktur | Aderlass | Amalgamausleitung | Eigenbluttherapie | Entgiftungstherapie
| Neuraltherapie | Orthomolekulare Therapie | UVB |
Symbioselenkung des Darmes
| Antihomotoxische Therapie | Homöosiniatrie | Tinnitus | Raucherentwöhnung
Antihomotoxische Therapie
Mit den antihomotoxischen Arzneimitteln ist eine Therapieform gegeben, mit der die körpereigenen Selbstheilungskräfte aktiviert und im Organismus abgelagerte Giftstoffe ( Homotoxine ) über die natürlichen Ausscheidungswege ausgeleitet werden können.

Dadurch wird man häufig in die Lage versetzt, Funktionsschwächen von Organen zu regulieren, die Heilung akuter Erkrankungen zu beschleunigen und die Krankheitserscheinung auch bei chronischen und immer wiederkehrenden Erkrankungen nachhaltig zu bessern.

Während sich die klassische Homöopathie am sogenannten Arzneimittelbild orientiert ( d.h. Krankheitssymptome verhalten sich spiegelbildlich zu solchen Arzneisymptomen, welche gesunde Personen nach Einnahme einer Urtinktur oder Potenz entwickeln ), wird bei der antihomotoxischen Therapie meist indikations-bezogen vorgegangen.

Die antihomotoxischen Arzneimittel stellen überwiegend homöopathische Substanzgemische von niedrigen bis mittleren Potenzen dar, da bei der Entwicklung einer Erkrankung meistens mehrere gewebeunverträgliche Substanzen beteiligt sind.


Indikationen (eine Auswahl):
Infektanfälligkeit
Allergien
Hauterkrankungen
Migräne
Leberschädigungen
Arthrosen
Tinnitus