Naturheilverfahren
| Akupunktur | Aderlass | Amalgamausleitung | Eigenbluttherapie | Entgiftungstherapie
| Neuraltherapie | Orthomolekulare Therapie | UVB |
Symbioselenkung des Darmes
| Antihomotoxische Therapie | Homöosiniatrie | Tinnitus | Raucherentwöhnung
Symbioselenkung des Darmes
Die Therapie einer Symbiosestörung des Darmes bezweckt die Wiederherstellung bzw. Erhaltung der normalen Darmflora durch Anwendung von physiologischen Bakterienkulturen.
Im Rahmen einer zwingend erforderlichen Antibiotika- oder Chemotherapie sowie bei Pilzerkrankungen des Magen-/ Darmtraktes wirkt die Symbioselenkung einer negativen Beeinflussung des Immunsystems entgegen.
Vor jeder Symbioselenkung muss der Befall von Hefepilzen ( Candida ) ausgeschlossen bzw. therapiert werden.
Indikationen:
ausgeprägtes Völlegefühl, Blähungen
Stuhlunregelmässigkeiten, Verstopfung
nach Therapie mit Antibiotika
vorausgegangene Chemo- und Strahlentherapie
Colitis ulcerosa / Morbus Crohn
allergisches Asthma bronchiale ; Heuschnupfen
Allergische Hauterkrankungen und Neurodermitis
Akne vulgaris
Migräne und vasomotorische Kopfschmerzen
Allgemein ist festzuhalten, dass die Symbioselenkung eine der wichtigsten immunologisch wirksamen Behandlungsformen besonders bei chronischen Erkrankungen darstellt.